Lagerbericht 2015 – Tag 9: Abschiedszeit

Erschienen am 23. August 2015 in Lagerblog

 

Der letzte volle Tag bricht an und langsam macht sich Abschiedsstimmung breit. Die vergangene Nacht trägt dazu jedoch noch sein Übriges bei. Denn leider können wir in diesem Jahr leider nicht behaupten, der Wimpel wäre nicht geklaut worden. Eine Gruppe von 4 Leuten hat die aufgeregte Stimmung nach einem Großangriff der Messdiener genutzt und ist in Windeseile den Mast hinauf geklettert und konnte den Wimpel herunter reißen. Das ist zwar für uns zwar sehr unglücklich gelaufen, die erfolgreichen Angreifer wurden jedoch für ihren Erfolg belohnt und die Stimmung schnell wieder hergestellt.

Wie schon zum Haijk zeigte sich das Wetter mittlerweile von seiner besten Seite. Als wäre nie etwas gewesen, gab es am Freitag Temperaturen um die 25°C und strahlenden Sonnenschein. Für das geplante Programm war das genau richtig. Schließlioch standen die Wasserspiele auf dem Programm! Auf dem ganzen Platz waren Stationen aufgebaut, bei denen die Kinder viele nasse Spiele spielen und Aufgaben meistern konnten. Natürlich alles in Badeklamotten. Ob es eine große Wasserrutsche war, Wasserbomben „rasiert“ werden mussten oder Leiter mit Wasserbomben abgeworfen werden mussten. Alles fand seine Fans. Wie jedes Mal gingen die Wasserspiele auch in diesem Jahr in eine riesige Wasserschlacht über, bei der so ziemlich jeder und alles einmal nass geworden ist.

Nach einer Dusche ging es dann zum Abendessen, woran sich dann das Abendprogramm anschloss. Vor der geplanten Mini-Playback-Show gab es aber noch einen kleinen Abschluss des Zeltlagers. Die Lagerleitung hat das Wort ergriffen und allen Beteiligten für das sehr gelungene Lager gedankt. Die Kochfrauen haben unter nicht enden wollendem, tosendem Applaus von Kindern und Leitern ein tolles Abschiedsgeschenk erhalten. Auch die Leiter, die das Lager immer ehrenamtlich organisieren und durchführen, haben ein kleines Dankeschön bekommen. Da die Lagerleitung natürlich im Laufe der Vorbereitungen und auch während des Lagers die meiste Arbeit hatte, durfte auch für sie eine kleine Aufmerksamkeit nicht fehlen. Nach dieser Abschlussrunde konnte nun der endgültig letzte Programmpunkt starten.

Bei der Mini-Playback-Show konnten die Gruppen zeigen, was sie einstudiert haben. Mit geplanten und auch spontan aufgeführten Auftritten hatten alle Teilnehmer viel Spaß. Es wurde getanzt, mitgesungen und gelacht. Wer den besten Auftritt abgeliefert hat, entschied dann eine Jury. Die Wahl fiel nach gründlichen Überlegungen fiel die Entscheidung, dass die Juffi-Mädchen die beste Perfomance abgeliefert haben. Sie konnten vor allem dadurch überzeugen, dass die nicht nur zu abgespielter Musik einen Tanz einstudiert haben, sondern sogar die Musik mit Gitarre und Gesang selbst gemacht haben. Im Siegestaumel wurden dann alle Kinder und Leiter auf die Tanzfläche gezogen und bis zur Nachtruhe um 23 Uhr heiter weiter gesungen und getanzt.
Auch wenn es der letzte Abend war, um einee letzte Wimpelwache kamen die Wölflinge nicht herum. Und es haben sich sogar noch ein paar Angreifer auf dem Platz getraut. Diese Nacht konnten wir den Wimpel jedoch erfolgreich verteidigen.

Samstag ist dann der Abreisetag gekommen. Nach einem stärkenden Frühstück musste nun das gesamte Lager für die nachfolgenden Messdiener wieder fit gemacht werden. Alle Kinder und Leiter haben mit angepackt und den Platz wieder in Ordnung gebracht. Der Müll wurde mit einer Müllkette beseitigt, die Toiletten und Duschen geputzt und das gesamte Haus wieder auf Vordermann gebracht. Im Zuge des Unwetters haben sich allerdings auch viele herrenlose dinge angesammelt. Die Fundkiste wurde mit allen zusammen so gut es geht verteilt, allerdings sind – wie in jedem Jahr – noch einige Sachen übrig geblieben. Das fertig gepackte Gepäck wurde dann nach Linder gefahren. Nach einem letzten gemeinsamen Mittagessen haben sich alle wieder aufs Fahrrad geschwungen und sind die rund 40km Rückweg nach Lindern angetreten. Gegen halb 6 ist das ganze Lager glücklich aber kaputt wieder in Lindern angelangt.

An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal bei allen Kindern und Leitern bedanken, die das Zeltlager dieses Jahr wieder so toll und außergewöhlich gestaltet haben. Vor allem in der Zeit des Unwetters haben alle an einem Strang gezogen und so ein Paradebeispiel an Teamgeist und Solidarität gezeigt. Auch allen Unterstützern aus Lindern gilt ein ganz besonderer Dank für die schnelle, spontane und flexible Hilfe!

Wir können auf ein gelungenes Zeltlager zurück blicken und hoffen, im nächsten Jahr alle in Hahlen wieder zu sehen!

Tobias Käter

Tobias Käter

Seit 1998 und immer noch gerne dabei. Wenn auch eher in passiver Funktion, unterstütze ich den Stamm, wo ich kann.

 

Kommentar hinterlassen:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.