Lagerbericht 2016 – Letzte Tage: Alles ist vorbei

Erschienen am 2. August 2016 in Lagerblog

Mittlerweile sind wir am Ende des Lagers angelangt. Ein Grund mehr, noch einmal in die Vollen zu gehen. Im Casino-Spiel am Morgen mussten die Kinder zeigen, wie gut Sie ein kleines Anfangsbudget vermehren können. In kleinen Spielen konnten die Kinder gegen einen Wetteinsatz Stück für Stück ihr Geld vermehren, um genug zusammen zu bekommen, damit sie in das begehrte Casino kommen, wo es dann bei Roulette, Black Jack und Poker richtig um die Wurst geht. Viele haben gut gewirtschaftet und haben das Casino mit enormen Beträgen wieder verlassen. Anderen ging es nicht so gut, und mussten sich bei der Pfandleihe gegen kleine Aufgaben wieder neues Geld beschaffen. Gespielt wurde natürlich – wie anders zu erwarten – mit Spielgeld 😉

Nachmittags war dann das künstlerische und Bastelgeschick aller Kinder und Leiter gefragt. Es konnten Jutebeutel bedruckt, Halstuchknoten geknotet, kleinen Figuren gebastelt, eine Rakete gebaut werden und noch vieles mehr. Dabei sind viele schöne, spektakuläre und bemerkenswerte Sachen entstanden, die die Kinder natürlich auch wieder mit nach Hause nehmen konnten.

Der Abend war dann noch einmal ein bunter Mix aus einer fulminanten Show namens „Schaga den Pleiter“, bei dem viele Teilnehmer des Lagers gegen unseren Leiter Maik Pleiter antreten mussten. Am Ende ging das Match ganz knapp 3:2 für Maik aus, Spaß hat es aber sicher allen Zuschauern und Teilnehmern der Show gemacht. Im Anschluss gab es dann noch eine kleine Ausgabe des „Lagergerichts“. In einem inszenierten Fall musste sich Heiko Kaiser auf der Anklagebank verantworten. Sein Verteidiger Heiner Strait hatte jedoch leider nicht die nötige Strategie parat, als dass sie sich gegen die Anklage von Lageranwalt Fabian Lüdeke-Dalinghaus hätte durchsetzen können. Richter Kobias Täter konnte nicht umhin, Heiko für schuldig zu befinden und ihn mit dem Tragen eines Kartoffelsacks bis zum Ende des Lagers zu bestrafen. Mit dem Show-Teil des Abends ist es damit erst einmal vorbei.

In der anschließenden Verabschiedung wurde noch einmal allen Beteiligten gedankt. Die Lagerleitung hat es geschafft, ein tolles Lager auf die Beine zu stellen, in dem kaum ein Wunsch offen geblieben ist. Nach Empfinden der Kinder haben auch die Leiter einen guten Job gemacht, die sich über einen tosenden Applaus von allen Kindern des Lagers freuen durften. Unsere Kochfrauen sind völlig zurecht in allem Maße gelobt worden. Wir wurden wirklich toll verköstigt und wir freuen uns, wenn wir all unsere „Cookies“ im nächsten Jahr wieder mit im Lager haben können. Nicht zuletzt gilt ein ganz großer Dank natürlich auch unseren Kindern, ohne deren Motivation und dauerhaft gute Stimmung ein solches Lager sicherlich nicht möglich gewesen wäre. Danke an alle Beteiligten für eure Mühe, euer Engagement, eure gute Laune und die Motivation, dieses Lager wieder einmal unvergesslich werden zu lassen!

Der nächste Tag ist nun endgültig der letzte. Nach dem Frühstück ging es für alle Kinder und Leiter ans Sachen packen. Die Messdiener haben auch nicht lange auf sich warten lassen und sind vorbei gekommen, um gemeinsam das Lager wieder abzubauen. Bis zum Mittag war dann auch schon das meiste abgebaut. Natürlich ist damit noch längst nicht alles getan. Die Sachen müssen auf LKWs verladen, wieder an ihre angestammten Plätze verfrachtet und die Zelte zum Trocknen aufgehängt werden. Nach einem arbeitsreichen Tag warten nun alle – Leiter, Kinder und Material – auf das Zeltlager im nächsten Jahr.

Wir freuen uns drauf, da könnt ihr euch sicher sein!

Tobias Käter

Tobias Käter

Seit 1998 und immer noch gerne dabei. Wenn auch eher in passiver Funktion, unterstütze ich den Stamm, wo ich kann.

 

Kommentar hinterlassen:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.