Häufige Fragen: Zeltlager

Viele Fragen rund um das Zeltlager tauchen immer wieder auf. Hier gibt’s die Antworten!

Jedes Jahr fahren wir mit dem gesamten Stamm – also mit allen Kindern und Leitern – auf einen mehr oder weniger weit entfernten Zeltplatz. Für 8–10 Tage kann man hier ohne die Eltern unfassbar viel Spaß haben. Die Leiter bereiten für jeden Tag ein tolles Programm vor und es wird bis spät Abends gespielt, getobt, und gerätselt. Außerdem lernt man die anderen Kinder und auch die Leiter auf eine ganz neue Weise kennen und lernt hier so richtig, was es bedeutet, Pfadfinder zu sein. Noch ausführlichere Infos findest du hier.

Anmeldungen findest du ein paar Wochen vor dem Lager hier online im Downloadbereich oder in Papierform in der Auslage der Kirche. Komplett ausgefüllt kannst du sie dann bei deinem Leiter oder im Pfarrbüro unserer Gemeinde abgeben.

Mitfahren kann jedes Kind, das im Jahr des Zeltlagers mindestens in die 4. Klasse kommt. Auch wer eigentlich kein Pfadfinder ist, kann mitfahren, da schließen wir natürlich keinen aus. Der- oder diejenige muss allerdings ein kleines bisschen mehr bezahlen, weil ein Teil der Kosten schon mit dem DPSG-Mitgliedsbeitrag abgedeckt sind.

Jedem muss klar sein: Wir fahren in die Natur! Deshalb ist wetterfeste Kleidung und ein warmer Schlafsack für jeden ein Muss. Elektronik wiederum verträgt sich meist nicht so gut mit Feuchtigkeit und sollte daher besser zu Hause gelassen werden. Eine ausführliche Reisecheckliste findest du aber auch hier auf der Homepage.

Wir werden jedes Jahr von unseren Kochfrauen köstlich bekocht. In der Regel sind sie selbst Mütter von Kindern oder Leitern im Zeltlager und kennen das Zeltlager und vor allem die Kinder ganz genau: Wer Allergien oder Unverträglichkeiten hat, muss keine Sorge haben, dass es für ihn nichts zu Essen gibt.

Das Essen ist jedes Jahr fantastisch. Energie und Vitamine in Unmengen helfen allen, den Tag im Zeltlager bei allen Wetterlagen und bei jedem noch so sportlichen Programm gut zu überstehen. Und als großes Highlight gibt es einen Abend ein reichhaltiges Buffet, das keine Wünsche offen und alle Herzen höher schlagen lässt.

Unsere Kochfrauen stehen auch immer in der Liste der vergangenen Zeltlager.

Viele Eltern möchten gerne gucken, ob es ihrem Kind im Lager gut geht. Das möchten wir nicht! Die Erfahrung zeigt, dass einige Kinder zu Heimweh neigen. Dieses Gefühl verschlimmert sich, wenn Eltern im Zeltlager auftauchen und ihre Kinder besuchen. Vor allem ist das bei den Kindern problematisch, deren Eltern dann nicht kommen. Bitte besucht eure Kinder nicht im Zeltlager! Die Kinder sind rundum versorgt und wenn doch mal etwas sein sollte, melden wir uns von ganz alleine. Keine Nachrichten sind hier immer gute Nachrichten 😉

Natürlich haben wir nichts dagegen, wenn Eltern nachts vorbei kommen, um unseren Wimpel zu klauen. Klappt eh nicht und ist auch für die Kinder immer ein riesen Spaß!

Ihr könnt es ja versuchen – einfach wird das aber nicht! Zwischen 23 und 4 Uhr morgens freuen wir uns auf alle, die wieder einmal versuchen, den Wimpel zu erobern. Lasst euch was Tolles einfallen und werdet kreativ!

Oberstes Gebot ist nämlich immer: Es geht um den Spaß für die Kinder! Daher an dieser Stelle noch ein Hinweis auf unsere Wimpelordnung und das Vermeiden jedweden Verletzungspotentials!