Alle News

Stammesversammlung 2016

Wieder ist ein Jahr vorbei und die Stammesversammlung steht an. So haben sich am Samstag, den 29. Oktober die Leiter unseres Stammes getroffen um die wichtigsten Entscheidungen anzugehen.

Es gab einen Rückblick auf ein tolles Jahr 2016 mit vielen erfolgreichen Aktionen und spannenden Ereignissen. Und auch in die Zukunft, nämlich auf die Pläne für 2017 wurde geschaut.

DPSG Vorstand 2016

Natürlich gibt es auch wieder einiges zu wählen. Der neue Vorstand ist in Teilen gleich geblieben. Auf dem Bild sind zu sehen (v.l.n.r.):

  • Katharina Bley (Schriftführerin)
  • Anna Hömmen (2. Vorsitzende)
  • Melanie Lüdeke-Dalinghaus (1. Vorsitzende)
  • Katharina Lübbers (Kassenwartin)
  • Stephanie Käter (Beisitzerin)
  • Kerstin Kröger fehlt als alte und neue Kuratin

Neben dem neuen Vorstand wurden auch viele weitere Posten neu besetzt, die in unserem Stamm verschiedene Aufgaben übernehmen. Die Stufenleiter, die Jahr für Jahr Stufentage organisieren und als Ansprechpartner für die jeweilige Stufe dienen, Bannerträger für "repräsentative Zwecke" und noch ein paar weitere.

Wir können uns also mit einem tollen Vorstand auf ein weiteres Jahr freuen, in dem hoffentlich viele spannende Sachen passieren!

Bis dahin gut Pfad!
Eure Pfadfinderleiterrunde

Allzeit bereit!

2016 Hochzeit Jan VerenaTrotz Zeltlagers und allen Mangelerscheinungen, die damit einhergehen, haben einige Leiterinnen und Leiter unseres Pfadfinderstammes nach alter Manier Verena und Jan Bohmann nach ihrer Hochzeit am 29. Juli an der Mühle in Hukelrieden mit einem herzlichen Pfadfindergruß empfangen. Jan und Verena waren beide sehr lange als Leiter in unserem Stamm aktiv und haben ihn mit ihrem Engagement nachhaltig geprägt und unterstützt. Wir wünschen ihnen von Herzen alles Gute für die kommenden Jahre!

Letzte Tage: Alles ist vorbei

Mittlerweile sind wir am Ende des Lagers angelangt. Ein Grund mehr, noch eimal in die Vollen zu gehen. Im Casino-Spiel am Morgen mussten die Kinder zeigen, wie gut Sie ein kleines Anfangsbudget vermehren können. In kleinen Spielen konnten die Kinder gegen einen Wetteinsatz Stück für Stück ihr Geld vermehren, um genug zusammen zu bekommen, damit sie in das begehrte Casino kommen, wo es dann bei Roulette, Black Jack und Poker richtig um die Wurst geht. Viele haben gut gewirtschaftet und haben das Casino mit enormen Beträgen wieder verlassen. Anderen ging es nicht so gut, und mussten sich bei der Pfandleihe gegen kleine Aufgaben wieder neues Geld beschaffen. Gespielt wurde natürlich - wie anders zu erwarten - mit Spielgeld ;-)

Nachmittags war dann das künstlerische und Bastelgeschick aller Kinder und Leiter gefragt. Es konnten Jutebeutel bedruckt, Halstuchknoten geknotet, kleinen Figuren gebastelt, eine Rakete gebaut werden und noch vieles mehr. Dabei sind viele schöne, spektakuläre und beerkenswerte Sachen entstanden, die die Kinder natürlich auch wieder mit nach Hause nehmen konnten.

Der Abend war dann noch einmal ein bunter Mix aus einer fulminantan Show namens "Schalg den Pleiter", bei dem viele Teilnehmer des Lagers gegen unseren Leiter Maik Pleiter antreten mussten. Am Ende ging das Match ganz knapp 3:2 für Maik aus, Spaß hat es aber sicher allen Zuschauern und Teilnehmern der Show gemacht. Im Anschluss gab es dann noch eine kleine Ausgabe des "Lagergerichts". In einem inszenierten Fall musste sich Heiko Kaiser auf der Anklagebank verantworten. Sein Verteidiger Heiner Strait hatte jedoch leider nicht die nötige Strategie parat, als dass sie sich gegen die Anklage von Lageranwalt Fabian Lüdeke-Dalinghaus hätte durchsetzen können. Richter Kobias Täter konnte nicht umhin, Heiko für schuldig zu befinden und ihn mit dem Tragen eines Kartoffelsacks bis zum Ende des Lagers zu bestrafen. Mit dem Show-Teil des Abends ist es damit erst einmal vorbei.

Weiterlesen ...

Tag 6: Die Zeit rinnt

Die Hälfte des Lagers ist leider schon um. Die Nacht war mit einigen spektakulären Angriffen gespickt. Schlafmangelnd wird der Tag also etwas verspätet begonnen, nachdem der Weckdienst leicht verschlafen hat. Das tut der Stimmung allerdings keinen Abbruch. In einem schnelllebigen Stationsspiel im Stil von "Die perfekte Minute" konnten die Kinder ihren Ehrgeiz richtig bei den Hörnern packen und sich in einer Rekordjagd immer wieder gegenseitig überbieten. An verschiedenen Station ging es von Stiefelweitwurf bis Würfelstapeln hoch her.
Nach einem wiedereinmal fulminanten Mittagessen konnte das gute Wetter noch einmal genutzt werden. Wasserspiele standen auf dem Plan. In einem Piratenspiel mussten die Kinder eine verlorene Schatzkarte zusammensuchen. An den verschiedenen Stationen mussten die Kinder in mehr oder weniger nassen Aufgaben die einzelnen Stücke ergattern und zu einer Karte zusammensetzen. Das schnellste Team gewinnt das Spiel und zusätzlich auch eine große Tüte Gummibärchen für den Zeitvertreib bei der Wimpelwache. Wie zu erwarten ist am Ende natürlich alles in einer riesigen Wasserschlacht ausgeartet. Aber sei es drum - eine Dusche und weiter geht's.
Am Abend gab es dann Entertainment vom Feinsten. Die ganze Woche schon haben die Kinder in den Programmpausen einzigartige Tänze und Choreographien erarbeitet, die sie nun in der Miniplaybackshow voller Stolz präsentieren konnten. Von 99 Luftabllons bis YMCA war ein bunter Strauß an aktuellen Hits aber auch altbekannten Klassikern vertreten. Eine Jury hat im Anschluss alle Auftritte bewertet und den besten Act ausgewählt. Unter großen Schwierigkeiten haben die drei Juroren unter den eigentlich nur guten Auftritten schweren Herzens ein Siegerteam gekürt, das sich über einen Gutschein im lagereigenen Kiosk freuen konnte.
Nun aber schnell ans Feuer! Die Show hat fast bis an die Wimpelweache heran gedauert und schließlich will der Wimpel ordentlich verteidigt werden. Mal sehen, ob sich so kurz vor dem Ende des Lagers wieder ein paar Angreifer aus dem Gebüsch trauen.

Tag 5: Von Heimkehr und Fernweh

Der Haijk ist vorbei. Alle Kinder und Leiter sind wohlbehalten wieder zurück im Lager. Die allermeisten haben die kleine Auszeit vom Lageralltag genutzt und einmal richtig ausgeschlafen. Es kann also wieder auf's Neue gespielt und getobt werden was das Zeug hält. Die Aufgaben, die die Gruppen zu erledigen hatten stellten für niemanden ein Problem dar. Und so wurde in den verschiedenen Orten gesungen, Spiele mit Passanten gespielt und eine ganze Menge Beweisfotos geschossen.
Das Mittagessen an diesem Tag war ein ganz besonderes. Jedes Jahr wird von den Teilnehmern des Zeltlagers versucht, den Rekord im Kartoffelpufferessen zu brechen. Timo Schürmann stellte einst einen Rekord auf, der nun von Heiko Kaiser mit 28 1/3 Stück grandios gebrochen wurde. Natürlich gab es noch einige Wettbewerber mehr. Alle haben ganz kräftig reingehauen und nicht selten wurden zweistellige Stückzahlen verputzt.
Am Nachmittag war es die Aufgabe der Kinder, in einem Rollenspiel einem Fernsehstar in das bekannte Dschungelcamp nach Australien zu helfen. Viele Formalitäten müssen erledigt werden, damit das gelingen kann. Aber nicht jeder Beteiligte in dem Spiel kann mit allem dienen, sodass getauscht, kombiniert, ermittelt und gelaufen werden musste. Am Ende haben es alle Gruppen geschafft den Star mit den richtigen Hilfsmitteln in das Camp zu befördern.
Wem das noch nicht genug Action war, der durfte natürlich die Nachtwanderung nicht verpassen. In einer kleinen Showeinlage am Lagerfeuer haben Zombies das Lager überfallen und alle Teilnehmer in ein nahegelegenes Waldstück gescheucht. Dort lagen einige Leiter und auch ein paar befreundete Leiter der Messdiener auf der Lauer, um den Kindern "den Schreck ihres Lebens" zu verpassen. Nach einem kleinen Spaziergang sind dann alle wieder wohlbehalten am Lagerfeuer angekommen, wenn auch - und auch das muss erlaubt sein - nicht jeder an der Nachwanderung teilnehmen wollte.
Die Nacht ging dann mit ein paar gut gemachten und actionreichen Angriffen schnell zu Ende und die Kinder mit einer kleinen Mütze voll Schlaf in den nächsten Tag starten.